Aktuelles

08.07.2017

Karlspreis‐Rahmenprogramm: Jeschke triff Al‐Ani


Im Rahmen der Verleihung des Internationalen Karlspreises, der in diesem Jahr an den britischenHistoriker Prof. Timothy Garton Ash für seine wissenschaftlichen und publizistischen Werke in Bezugauf die Herausforderungen einer globalen sowie vernetzten Welt verliehen wird, diskutierten Prof. Dr.Sabina Jeschke, Cybernetics Lab an der RWTH Aachen, und Prof. Dr. Dr. Ayad Al‐Ani, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) an der TU Berlin, aktuelle Fragen zum Thema "KI". Unter dem Titel "Quo vadis Künstliche Intelligenz?" präsentierten die beiden Professoren zunächst in einem 70minütigen Vortrag ihre Forschungserkenntnisse. Dabei stellten sieabwechselnd Sichtweisen auf Themen wie Arbeit und Technik aber auch Lernen und Politik im Zeichen der 4. Industriellen Revolution vor. Anschließend diskutierten sie ihre Ansätze mit Studierenden aus dem interdisziplinären RWTH‐Projekt Leonardo, Studierenden und Mitarbeitern der RWTH Aachen sowie den zahlreichen Bürgern.Das Rahmenprogramm zur Karlspreis‐Verleihung beleuchtete neben dem Preisträger Timothy Garton Ash selbst die unterschiedlichen Facetten unserer Region und setzt zugleich Akzente in der europapolitischen Debatte: die digitale Revolution, den erstarkenden Populismus, den Brexit, die europäische Reformdebatte und das transatlantische Verhältnis. Es warf gleichzeitig einen Blick auf die wirtschafts‐ und finanzpolitischen Herausforderungen. Und es stellte einmal mehr zur Diskussion, welches Europa wir eigentlich den kommenden Generationen übergeben wollen. Als Ansprechpartner steht Ihnen die Referentin der Institutsdirektion Dr. Kathrin Schönefeld zur Verfügung.